Leica

Leica Q – meine Lieblingskamera

Was ich schon länger dachte, hat sich nun nach unzähligen diversen Kamera-Systemen wirklich für mich bestätigt – die Leica Q ist meine absolute Lieblings-Kamera.

Kurz etwas Hintergründiges: Wie du vielleicht weißt, war ich als Berufsfotograf tätig, dokumentierte Hochzeiten und war als Porträt-Fotograf tätig. Hier war es mir immer wichtig, dass ich eine hohe Auflösung bekomme und etliche verschiedene Brennweiten verwenden kann. Die ganzen technisch hochgezüchteten Foto-Computer haben mich jedoch NIE zufrieden gestellt, immer wieder gab es Dinge, die mich beim Fotografieren dermaßen störten, sodass mir es schon fast schwer viel, mich auf das Eigentliche zu konzentrieren: dem Moment und dem Ausschnitt. Immer und immer wieder konzentrierte ich mich auf Dinge wie ISO, Verschlussgeschwindigkeit und der Fokussierung (liegt der Punkt auch wirklich auf dem Auge?).

Wenn ich nur mal zurückblicke und an meine Sony A7R II oder die Nikon D810 denke, wird mir schon fast übel, wenn ich an diese Situation denke: „Du hast 85mm, du brauchst jetzt mindestens eine Verschlusszeit von 1/500 Sekunde“. Auch wenn hohe Auflösung und viele Details, Spaß hat das nicht gemacht!

Um die Fotografie im privaten Bereich zu „entschleunigen“, habe ich mir im Sommer 2016 eine Leica Q gekauft. Ich war sofort begeistert! Schluss mit den ganzen Gedanken an ISO/Verschlusszeiten, Fokus, kein Dauerendes „Ach-Jetzt-Bin-Ich-Schon-Wieder-Auf-Irgendeinen-Knopf-gekommen“ mehr – einfach wieder Fotografie pur, mit der Option der manuellen Fokussierung, JA!

Auf der Fahrt von Rorschach (Schweiz) nach Lindau - Leica Q - f/1.7 - ISO100 - 1/3200

Auf der Fahrt von Rorschach (Schweiz) nach Lindau – Leica Q – f/1.7 – ISO100 – 1/3200

Irgendwie, ich kann das nicht beschreiben, war sofort eine „Liebe“ zu dieser Kamera da, es hat einfach sofort Spaß gemacht, diese in die Hand zu nehmen. Und Nein, es war nicht die Tatsache, dass dort ein roter Punkt auf der Vorderseite angebracht ist.

Auch wenn die Q mit 4.000€ zwar nicht so teuer wie die M ist (6.500€ ohne Objektiv), ist es doch schon eine ordentliche Summe Geld, die erst einmal verdient werden muss. Da ich zu dieser Zeit noch selbstständig war, verkaufte ich die Q schweren Herzens wieder, um meinen Foto-Park für das Business weiter auszubauen – Frust pur!

Panorama aus 4 Fotos - Leica Q - f/8 - ISO 100 - 1/640

Panorama aus 4 Fotos – Leica Q – f/8 – ISO 100 – 1/640

Nun bin ich nur noch privater Fotograf und sehr glücklich darüber (Ich möchte jetzt nicht darauf eingehen, wieso). Ich kann nun wieder das fotografieren, was- und wie ich das möchte. Dazu gehören insbesondere auch Landschaftsaufnahmen. Die letzten Jahre habe ich doch leider sehr wenige davon gemacht. Das oben stehende Foto ist eines meiner Lieblings-Fotos, die ich bisher mit der Leica Q gemacht habe.

Triumph – Leica Q – f/2 – ISO 100 – 1/4000

Ende März 2017 habe ich mir bei Fotogena in Darmstadt eine Leica M (Typ 240) samt Summilux 50mm f/1.4 ausgeliehen – da stand immer dieser Mythos einer Messucher-Kamera im Raum. Diesen wollte ich für mich ergründen. Allerdings, auch wenn die Kamera & das Objektiv sicherlich ein optischer und qualitativer Leckerbissen ist – für mich ist die Kamera nichts. Es ist mir einfach zu anstrengend, alles manuell zu fokussieren. Meine Augen möchten das nicht – schade…

Über den Dächern von Lindau f/2.2 - ISO 800

Über den Dächern von Lindau f/2.2 – ISO 800

Daher ist meine Entscheidung, mir die Q wieder zu kaufen (und vor allem zu behalten) schnell gefallen. Für Viele sind 28mm Brennweite zu „Weitwinklig“, für mich nicht. Wenn man sich vernünftig damit befasst, kann man meiner Meinung nach fast alles damit interessant fotografieren.

Ja, was mag ich nun eigentlich den so gerne und was nicht an der Q?
Positiv

Die Kamera ist klein, unauffällig (bis auf den roten Punkt), besitzt mit dem 28mm f/1.7 Summilux ein extrem gutes Objektiv, hat einen extrem schnellen Autofokus, ist diskret (fast lautlos). Dazu kommt noch die Option der manuellen Fokussierung: Diese ist der Oberhammer. Dank Focus-Peak sehe ich genau, was scharf gestellt ist.

Nicht zu vergessen: der extrem gute 24MP Sensor und diese einzigartige Bildqualität. Und da ist er doch und ich denke nicht, dass ich mir das einbilde: dieser Leica 3-D Pop! Um es klar und deutlich zu sagen, diese Mikro-Kontraste, die diese Kamera erzeugt sind einfach Spitze. Keine Kamera hat mich hier so überzeugt wie die LeicaQ. Und egal, wie man irgendwo am Regler dreht, egal ob in Lightroom oder Capture One, wenn du keine Mikrokontraste im Bild hast, bekommst du diese auch nicht rein, egal was man versucht zu veranstalten.

Am Ufer - Leica Q - f/2 - ISO 1600 - 1/16000

Am Ufer – Leica Q – f/2 – ISO 1600 – 1/16000

Das bessere iPhone? Ich habe sowas mal gelesen und musste lachen. Vielleicht ist die Brennweite ziemlich identisch, wenn es jedoch um Details geht, dann kann kein iPhone dieser Welt die Physik schlagen, auch nicht in der Zukunft. Es ist und bleibt eine Tatsache: je größer der Sensor, desto besser die Bildqualität. Klar, wenn du kein Auge hast, wirst du auch kein gutes Foto machen, egal ob mit iPhone oder einer Fachkamera, darum geht es hier aber auch nicht.

Was mir an der Leica Q nicht gefällt

Es ist nicht viel, aber hier und da gibt es ein paar Dinge, die mich etwas stören.

Etwas rutschig, das Ding… Ich habe doch oft das Gefühl, dass mir das gute Stück aus der Hand gleiten könnte. Auch mit „Daumenmulde“. Ich werde mir jedoch ein „Tumbs Up!“ kaufen. Trotzdem wird immer der Trageriemen um meinen Hals, bzw. um die Hand gewickelt bleiben.

Denkmal direkt in Lindau (Insel) - LeicaQ - f/1.7 - ISO100 - Crop

Denkmal direkt in Lindau (Insel) – LeicaQ – f/1.7 – ISO100 – Crop

Bislang ist es nicht möglich, im Live-View den Fokus-Punkt zu verschieben. Das geht nur, wenn man die Option der Touch-Auslösung verwendet. Ich hoffe hier auf ein Firmware-Update.

Der 3-Positionen An- & Ausschalter. Hier ist es ja so, dass Pos. 1 OFF, Pos. 2 Einzelauslösung und Pos. 3 kontinuierliche Auslösungen festgelegt sind. Es passiert mir leider immer wieder, dass ich statt von OFF auf Pos. 1 gleich auf Pos. 2 schalte. Na Ja, es gibt Schlimmeres.

Mein Fazit

Es ist und bleibt meine Lieblings-Kamera! Ich würde mir zwar lieber ein 35mm Objektiv wünschen, aber mit ein wenig Übung kann man sehr gut damit umgehen, wenn auch nicht unbedingt bei Nah-Porträts, dafür gibt es jedoch andere Werkzeuge. Es gibt halt einfach keine Kamera für alle Situationen. Zumindest nicht für mich.

Überfart Lindau - Leica Q - ISO 100 - f/1.7 - 1/8000

Überfart Lindau – Leica Q – ISO 100 – f/1.7 – 1/8000

Noch ein paar Fotos…